Musiklexikon: Was bedeutet None?

None (1840)

None, Neuvième (franz.), (der neunte Ton vom Grundton); die große und die kleine None sind dissonierende Intervalle und haben ihre natürliche Auflösung, erstere eine ganze, die zweite eine halbe Stufe abwärts; ebenso die übermäßige None (C-dis u. a.), die aber einen halben Ton aufwärts aufgelöst wird.

Die None ist eigentlich weiter nichts als eine um eine Oktave von ihrem Grundton entfernte Sekunde, und die Verschiedenheit ihrer Benennung liegt bloß in der Verschiedenheit ihres harmonischen Gebrauchs. Die None dissoniert gegen den Grundton, während bei der Sekunde der Grundton die Dissonanz bildet. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 328]

None (1807)

None. Ein dissonierendes Intervall von neun Stufen, welches drei Gattungen unter sich begreift, nämlich

  1. die kleine None, z. B. e-f';
  2. die große None, als c-d', und
  3. die übermäßige, z. B. f-gis'.

Bloß als Intervalle betrachtet sind Nonen und Sekunden nicht verschieden. Ihr Unterschied wird erst durch die Verschiedenheit ihres harmonischen Gebrauches bestimmt. Zwei nebeneinander liegende und harmonisch vereinigte Stufen der Tonleiter dissonieren in jedem Fall. Wird nun das Dissonieren derselben durch den tieferen Ton des Intervalls veranlasst und wieder aufgehoben, wie bei a) in [folgender Abbildung], so nennt man das daselbst gebrauchte Intervall c-d eine Sekunde. Wird aber das Dissonieren durch den höheren Ton des Intervalls veranlasst und wieder aufgehoben, wie bei b), so nennet man es alsdenn zum Unterschiede der vorhergehenden Verbindungsart eine None.

None (Koch 1807)

Sekunde versus None


[Koch Handwörterbuch Musik 1807, 243]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung