Auflösung, Resolutio (1840)

Auflösung, Resolutio. Die Herstellung der völligen Harmonie durch die stufenweise Fortschreitung der strebenden Töne oder [= bzw.] Dissonanzen in konsonierende Intervalle.

Die Dissonanzen treten bei ihrer Auflösung gewöhnlich eine Stufe abwärts; eine Stufe aufwärts nur die übermäßigen Intervalle. Der Schritt des Grundbasses bestimmt das Intervall der Auflösung. Bei den regulär gebrauchten Dissonanzen (den in dem vorhergehenden schlechten Taktteil vorbereiteten, d. h. als Konsonanz erschienenen) fällt die Auflösung immer wieder auf den schlechten Taktteil. So findet in [nachfolgendem] Beispiel der Ton c, der durch den Basston d zu einer Dissonanz (hier Septime) wird, seine Auflösung eine Stufe abwärts in den Ton h, der bei a) gegen den Bass eine Terz, bei b) eine Quinte und bei c) eine Sexte bildet.

Auflösung (Gathy 1840)

Auflösung der Dissonanz, Beispiele

Die irregulär, d. h. im Durchgange und ohne Vorbereitung gebrauchten Dissonanzen werden auf der guten Taktzeit aufgelöst, wie bei d). Manche werden gar nicht aufgelöst, sondern treten gleich in eine andere Harmonie ein, wie bei e), wo die Auflösung f) umgangen wird; siehe Ellipsis.

Auch wird der Ausdruck Auflösung bei dem sogenannten geschlossenen Canon [sic] als Kunstwort gebraucht - siehe Canon. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 22]