Musiklexikon: Was bedeutet C-Dur?

C dur (1865)

C dur [C-Dur], die erste und Normaltonart der zwölf Durtonarten des modernen Systems. Indem wir den Ton C als Grundton unseres gesamten Tonumfanges angenommen haben und die Folge der natürlichen oder ursprünglichen (d. h. nicht durch oder versetzten) Töne von diesem Grundtone aus die Tonart C dur - C D E F G A H - ergibt, welche überdies schon unter den Tonarten des 16. Jahrhunderts als einzige im heutigen Sinne vollkommene Durtonart sich findet, wird diese C dur Tonart [C-Dur-Tonart] als erste Tonart und Ausgangspunkt des Quintenzirkels angesehen und hat als Urbild aller übrigen Durtonarten, die nur Versetzungen der C dur Tonart an einen höheren oder tieferen Ort sind, zu gelten. Weil sie keine Kreuze oder Been enthält, werden alle ihre Stufen auch nur mit einfachen Tonbuchstaben, keine darunter mit Silben (fis, cis, as etc.), benannt, während in allen übrigen Tonarten mit den Modifikationen der natürlichen oder ursprünglichen Stufen durch Versetzungszeichen auch Tonsilben vorkommen. Näheres siehe Tonart. [Dommer Musikalisches Lexicon 1865, 147]

C dur (1840)

C dur, ohne Vorzeichnung, die erste der vierundzwanzig Tonarten, besteht aus den natürlichen oder ursprünglichen Tönen und wird deshalb als die natürliche harte oder Normal-Durtonart betrachtet, wie A-Moll die natürliche weiche oder Normal-Molltonart ist. Die übrigen heißen versetzte oder transponierte Tonarten, weil sie nichts sind als Versetzungen dieser beiden natürlichen Tonarten, aus welchen sie sich in auf- und absteigenden Quinten entwickeln (siehe Quintenzirkel) und von deren natürlichen Tönen sie ihre Benennung herleiten. In dieser Tonart werden alle Intervalle, welche die Stufen der Tonleiter gegen ihren Grundton ausmachen, in ihrer ursprünglichen Reinheit gebraucht, mit Ausnahme der höchsten Stufe a, aus Gründen, die in den Artikeln Verhältnis und Temperatur nachzusehen sind. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 54]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung