Autor: Arrey von Dommer

Viola d'amore (1865)

Viola d'amore, Viole d'amour, Liebesgeige. Ein ehemals sehr beliebtes, jetzt [Mitte des 19. Jahrhunderts] fast gänzlich verschwundenes Bogeninstrument (in Paris findet es sich noch vor). Es war in mehreren Arten gebräuchlich. Gewöhnlich war sein...

Aequal, Aequalstimmen (1865)

Aequal, Aequalstimmen, sind Stimmen von gleicher Tongröße. Besonders wird der Ausdruck auf Orgelregister angewendet und bedeutet speziell Stimmen von 8 Fußton, weil solche (nach Matthesons Erklärung, Vollkommene Capellm. S. 465 Anm.) mit der Menschenstimme...

Aeolsharfe (1865)

Aeolsharfe, Wind- und Wetterharfe, ein Saiteninstrument, dessen Saiten nicht durch die Hand des Künstlers zum Klingen gebracht werden, sondern von selbst ansprechen, indem das Instrument den Einwirkungen eines natürlichen Luftstromes ausgesetzt wird. Die Erfahrung,...

Aeoline (1865)

Aeoline, Claväoline, ein in neuerer Zeit erfundenes Rohrwerk der Orgel, meist von 8 Fußton, aber ohne Pfeifen, ähnlich der Physharmonika, nur aus Argentan- oder Metallzungen bestehend, von zartem Klang. Sie kommt auch im 16-Fußton...

Adufe (1865)

Adufe, Toph, Tuph, eine Art Handpauke der alten Hebräer, bestehend entweder aus einem etwas ausgehöhlten und mit einem Fell bespannten Holze oder auch aus einem hölzernen oder metallenen Reifen, dessen eine Seite mit einem...

A due (1865)

A due (a tre, a quattro) voci oder stromenti, für zwei (drei, vier) Stimmen oder Instrumente. A due Violini, für zwei Violinen; Sonata a tre, Sonate für drei Stimmen; a due cori battenti, siehe...

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung