Autor: Hugo Riemann

Gang (1882)

Gang (Passage) ist eine in gleichen Noten laufende Tonfigur von längerer (mehrtaktiger) Ausdehnung. Man unterscheidet skalenartige und Akkordgänge (Arpeggien) sowie aus beiden zusammengesetzte. Ein Gang hält gewöhnlich eine melodische Figur fest, zum Beispiel: [Riemann...

Gis (1882)

Gis, das durch ♯ erhöhte G. Gis-Dur-Akkord = gis-his-dis; Gis-Moll-Akkord = gis-h-dis. Gis-Dur-Tonart: 6 ♯ und 1 x [Doppelkreuz] vorgezeichnet; Gis-Moll-Tonart: 5 ♯ vorgezeichnet (siehe Tonart). [Riemann Musik-Lexikon 1882, 315]

Giraffe (1882)

Giraffe nennt man die in alten Exemplaren noch hier und da jetzt im Gebrauch befindlichen aufrecht stehenden Flügel (mit vertikal laufenden Saiten, wie beim alten Klavicytherium und dem heutigen Pianino). [Riemann Musik-Lexikon 1882, 315]

Gigue (1882)

Gigue, ursprünglich französischer Spottname für die ältere Form der Violen (Viellen, Fideln), welche einem Schinken (gigue) nicht unähnlich war, zum Unterschied von der neueren platten mit Seitenausschnitten. Der Name taucht im Lexikon des Johannes...

Jubilus (1882)

Jubilus, im früheren Mittelalter so viel wie Neume, eine längere melodische Phrase auf einem Vokal (Koloratur). [Riemann Musik-Lexikon 1882, 430]