Musiklexikon: Was bedeutet Tonika?

Tonika (1865)

Tonika, Nota finalis, principalis, der Grundton einer Tonart, die Prime oder erste Stufe einer diatonischen Skala. Die Tonika von C-Dur oder C-Moll ist also die Stufe C. Nota finalis heißt sie, weil mit ihr der vollkommene Ganzschluss gemacht wird.

Auf ein Tonstück bezüglich pflegt man unter Tonika den Grundton der Haupttonart desselben zu verstehen, doch wendet man die Bezeichnung auch auf die Grundtöne von Nebentönen an, in welche die Modulation übergeht, nennt die Tonika einer solchen Nebentonart auch Nebentonika. [Dommer Musikalisches Lexicon 1865, 872]

Tonica, nota finales, nota principalis (1882)

Tonica [Tonika] (nota finales, principalis, franz. tonique), der Grundton der Tonleiter und dementsprechend der Tonart, ist als solcher der ohnstreitig wichtigste Ton derselben. Die Bewegung der Tonleiter geht von ihm aus und kehrt zu ihm zur Ruhe zurück. Er bestimmt den Verlauf und damit in gewissem Grade den Charakter der Tonleiter und Tonart. [Reissmann Handlexikon 1882, 564]

Tonica, Tonique (1840)

Tonica [Tonika], Tonique (franz.), der jedesmalige Grundton eines Tonstücks, die erste Stufe (Prime) der Tonleiter. Der Akkord der Tonica [ist] also der Dreiklang der Tonart, in welcher sich der Satz bewegt, in C z. B. C-e-g.

Die erste Stufe einer Tonart, in welche ausgewichen wird, ist Nebentonika. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 469f]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung