Musiklexikon: Was bedeutet G, g?

Mit dem Buchstaben G oder g wird der fünfte Ton der diatonischen bzw. der achte Ton der chromatischen Tonleiter des modernen westlichen („abendländischen“) Tonsystems benannt, das mit dem Ton C beginnt.

Diatonische Tonleiter auf C (die sogenannte Normaltonart bzw. die aus den Stammtönen gebildete Normalskala):
c d e f g a h c.

Chromatische Tonleiter auf C:
c cis/des d dis/es e f fis/ges g gis/as a ais/b h c.

G (1882)

G, Buchstabenname des siebenten Tons der Grundskala (s. d.) unseres Musiksystems und zwar einer von denen, welche zur Orientierung für die Tonhöhebedeutung vor die Linien als Schlüssel (Claves signatae) gezeichnet werden (Violinschlüssel). Das Schlüssel-G ist das eingestrichene, eine Quinte über dem Schlüssel-C gelegene (vgl. A und Schlüssel). Der G-Schlüssel war ursprünglich ein wirkliches g oder G und hat seine heutige Gestalt allmählich angenommen:

Gestalt des G-Schlüssels - Riemann

Bei den Franzosen, Italieniern etc. heißt der Ton G "sol"; über die zusammengesetzten Solmisationsnamen vgl. Mutation. -

Als Abkürzung bedeutet g. = gauche (linke Hand), m. g. = main gauche (dasselbe). [Riemann Musik-Lexikon 1882, 281]

G (1802)

G. Mit diesem Buchstaben wird die fünfte Stufe unseres Tonsystems oder die achte Saite der diatonisch-chromatischen Tonleiter bezeichnet, die in der Solmisation g sol re, g sol re ut oder auch schlechtweg sol genannt wird. Die Saite g beträgt zwei Drittel von der Länge der Saite C und macht in diesem Verhältnisse gegen den Ton C eine vollkommen reine Quinte.

Mit dem Buchstaben G pflegt man auch einen sogenannten Schlüssel zu bezeichnen, den man deswegen den G-Schlüssel nennet, weil er auf dem Liniensysteme diejenige Linie bemerkt [markiert], auf welche das eingestrichene g zu stehen kommt (siehe Noten). Das Zeichen dieses Schlüssels ist folgendes: G-Schlüssel auf Notenlinien
[Koch Musikalisches Lexikon 1802, 625]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung