Musiklexikon: Was bedeutet Kleiner halber Ton?

Kleiner halber Ton (1802)

Kleiner halber Ton ist das kleinste Intervall, dessen man sich in der praktischen Musik bedient. In der diatonischen Tonleiter ist es nicht enthalten, sondern es kommt erst durch die Vermischung der Tonarten oder [= bzw.] in der diatonisch-chromatischen Tonleiter zum Vorscheine (siehe Klanggeschlecht) und besteht aus der Erhöhung oder Erniedrigung einer und eben derselben Stufe der Tonleiter vermittelst eines Versetzungszeichens, als c-cis, des-d oder h-b. Daher wird es auch oft die übermäßige Prime genannt (siehe Intervall).

Dass dieser kleine halbe Ton den Unterschied zwischen der großen und kleinen Terz ausmache und in dem Verhältnis 25:24 erscheine, ist schon in dem Artikel großer halber Ton erinnert worden. [Koch Musikalisches Lexikon 1802, 871]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung