Notenbenennung (1840)

Notenbenennung, in Frankreich und Italien: ut (do), re, mi, fa, sol, la, si; in Deutschland und England [um 1840]: c, d, e, f, g, a, h.

Ganze Note, franz. Ronde, engl. Semibreve;
halbe [Note], Blanche, Minim;
Viertel, Noire, Crotchet;
Achtel, Croche, Quaver;
Sechzehntel, Demi-croche, Semiquaver;
Zweiunddreißigstel, Triple croche, Demi-emiquaver;
Vierundsechzigstel, Quadruple-Croche, Half-Demisemiquaver.

Be, Bémol, Flat;
Kreuz, Dièse, Sharp;
Auflösungszeichen, Bécarre, Natural.

Vergleiche Pausen. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 329]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung