Mandoline (1882)

Mandoline (ital. Mandolino, Diminutivform von Mandola (Mandora, Pandura, siehe Bandola)), Saiteninstrument aus der Familie der Lauten, mit kürbisartig gewölbtem Schallkasten, tiefer gewölbt aus die Laute, aber von erheblich kleineren Dimensionen. Die Mandoline ist in Italien, besonders in Neapel, noch heute [gegen Ende des 19. Jh.] im Gebrauch, wie bei uns die Guitarre. Der Bezug der neapolitanischen Mandoline sind acht paarweise im Einklang gestimmte Saiten, in Quinten gestimmt, wie die Violine: g d' a' e''; die Mailänder Mandoline hat fünf oder sechs Saitenpaare und die Stimmung g c' a' d'' e'' resp. g h e' a' d'' e''. Die Mandoline wird mit einem Plektron aus Schildpatt gespielt. [Riemann Musik-Lexikon 1882, 546]