Musiklexikon: Was bedeutet Kinnor?

Kinnor, Cinnor (1802)

Kinnor oder Cinnor, ist das alte Saiteninstrument der Hebräer, welches David zur Beruhigung Sauls spielte und dessen Erfindung im 1. Buch Mos. Kap. 4. V. 21 dem Jubal zugeschrieben wird.* In der Folge der hebräischen Geschichte übersetzt es Luther jederzeit durch Harfe. Dass es ein Saiteninstrument gewesen sei, ist außer Zweifel; desto ungewisser ist man aber über die eigentliche Form, über das Traktement und über die Anzahl der Saiten desselben. Nach der Meinung der mehresten [sic] Schriftsteller hatte es die Gestalt eines griechischen Delta. Einige geben ihm 10, andere mehr Saiten; nach I. Buch der Chron. Kap. 16 V. 21 hat aber wenigstens diejenige Art der Kinnor, derer man sich bei der Davidschen Anordnung der gottesdienstlichen Musik bediente, nicht mehr als 8 Saiten gehabt.

* Die in dieser Stelle genannten Instrumente, die Luther durch Geigen und Pfeifen übersetzt hat, heißen Kinnor und Ugab.

[Koch Musikalisches Lexikon 1802, 829]

Kinnor, Cinnor (1840)

Kinnor oder Cinnor, heißt das alte Saiteninstrument der Hebräer, welches David zur Beruhigung Sauls spielte und dessen Erfindung im 1. Buch Mos. Kap. 4, V. 21, dem Jubal Kain zugeschrieben wird und welches Luther anfänglich durch Geige, in der Folge der hebräischen Geschichte aber immer durch Harfe übersetzt hat. Dass es ein Saiteninstrument gewesen sei, leidet keinen Zweifel. Desto ungewisser ist man aber über die eigentliche Form, über die Behandlungsweise und über die Anzahl der Saiten desselben. Nach der Meinung der meisten Altertumsforscher hatte es die Gestalt eines griechischen Delta (Δ). Einige geben ihm zehn, andere mehr Saiten. Nach 1 Buch der Chron. Kap. 16, V. 21, hat aber wenigstens diejenige Art der Kinnor, deren man sich bei der David'schen Anordnung der gottesdienstlichen Musik bediente, nicht mehr als acht Saiten gehabt. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 250]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung