Musiklexikon: Was bedeutet Diskantschlüssel?

Discantschlüssel, Sopranschlüssel (1865)

Discant- oder Sopranschlüssel, der C-Schlüssel auf der ersten Linie des Liniensystems, welche dadurch auf die Tonhöhe des c' fixiert wird. Siehe Notenschrift. Gegenwärtig ist er, gleich den übrigen C-Schlüsseln, nur noch in Gesangpartituren gebräuchlich, aus der Instrumentalmusik, etwa mit Ausnahme für die sehr selten angewendete Discantposaune, ganz verschwunden und überall durch den G- oder Violinschlüssel auf der zweiten Linie ersetzt. Früher pflegte man in Tonsätzen für Klavierinstrumente das obere System im Discantschlüssel zu notieren; daher der Name Klavierzeichen, welchen er in älteren Schriften nicht selten führt. [Dommer Musikalisches Lexicon 1865, 240]

Diskantschlüssel, Diskantzeichen (1802)

Diskantschlüssel (Koch 1802)

Diskantschlüssel und Tonleiter C-Dur

Diskantschlüssel, oder Diskantzeichen, nennt man den C-Schlüssel (siehe Noten), wenn er auf die unterste Linie des Liniensystems gesetzt ist, und also anzeigt, dass das eingestrichene c auf dieser Linie steht und die übrigen Töne danach abgezählt werden [siehe Abb.].

Er hat diesen Namen deswegen erhalten, weil man gewohnt ist, die Noten für die Diskantstimme mit dem C-Schlüssel auf dieser Linie zu bezeichnen. Oft nennt man diesen Schlüssel auch das Clavierzeichen, weil ehedem in Tonstücken für Claviaturinstrumente die Oberstimme jederzeit in diesem Zeichen vorgestellt wurde. Seit geraumer Zeit bedient man sich nicht allein in den Stimmen für diese Instrumente lieber des G-Schlüssels oder des sogenannten Violinzeichens, sondern man hat hier und da auch angefangen in der Diskantstimme den G-Schlüssel mit dem Diskantzeichen zu vertauschen. [Koch Musikalisches Lexikon 1802, 434f]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung