Musiklexikon: Was bedeutet Cantus firmus?

Cantus firmus, Canto fermo, Plain-chant (1879)

Cantus firmus (lat.), Canto fermo (ital.), Plain-chant (franz.), einfache Choralmelodie oder der derselben, unverziert, gleichende Gesang, Gegensatz von Cantus figuralis, Figuralgesang, verzierter Gesang.

In der Lehre vom Kontrapunkt versteht man unter Cantus firmus diejenige Stimme, welche die Hauptmelodie vorzutragen hat und welche von den übrigen Stimmen in figurierter Begleitung umgeben ist. Vor 300 bis 400 Jahren war es in mehrstimmigen Gesängen allgemein üblich, der oberen männlichen Stimme, also nicht dem Sopran, den Cantus firmus zu übertragen, und diese erhielt davon, dass sie längere, gehaltene Noten zu singen hatte, den Namen "Tenor" (vom lat. tenere, d. h. halten, aushalten). [Riewe Handwörterbuch 1879, 46]

Cantus firmus, chant donné (1882)

Cantus firmus (ital. canto fermo, franz. chant donné) = feststehender Gesang, ist Bezeichnung für eine gegebene Melodie, welche mehrstimmig oder auch instrumental kontrapunktiert oder figuriert oder variiert wird.

Zunächst waren es die Melodien des gregorianischen Kirchengesanges, welche die niederländischen und italienischen Kontrapunktisten seit dem Beginn der Mehrstimmigkeit als C. f. kontrapunktierten; später nahmen sie auch profane Melodien auf und behandelten sie in derselben Weise. [Reissmann Handlexikon 1882, 71]

Cantus firmus, Plain chant (1840)

Cantus firmus, Plain chant, der feste, ungezierte Gesang, die ursprünglich festgesetzte Gesangsweise des Chorals, wobei die melodischen Hauptnoten nach ihrer vollen Dauer einfach, ohne Verzierung, vorgetragen werden, während der Cantus figuralis diese in Noten von geringerem Werte und verschiedenartigen Figuren zergliedert.

Auch versteht man in der Lehre vom Kontrapunkt unter dieser Benennung diejenige Melodie, zu welcher andere Stimmen gesetzt werden sollen, und bezeichnet die Melodie, welche kontrapunktiert wird, mit der Abkürzung c. f.; siehe Kontrapunkt. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 59]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung