Zinken, Cornetto (1807)

Zinken, ital. Cornetto. Der Zinken ist ohne Zweifel das älteste aller jetzt gebräuchlichen Blasinstrumente. Einen Beweis dafür gibt seine ganz einfache Form und die Schwierigkeit des Ansatzes. Ehedem wurde dieses Instrument in zweierlei Form gebraucht, nämlich entweder gerade oder gebogen. In beiden Fällen ist es von Holz verfertigt, hat keine Stürze und ist nicht völlig zwei Schuhe lang. Es hat sechs Tonlöcher für die Finger und eins für den Daumen der linken Hand und wird vermittelst eines Mundstückes intoniert, welches dem Mundstücke der Trompete gleicht. Der Umfang des Zinkens erstreckt sich von dem tiefen a bis zum dreigestrichenen c durch alle Töne der diatonisch-chromatischen Tonleiter.

Vor Zeiten brauchte man auch einen Quartzinken, italienisch Cornettino genannt, der seinen Umfang vom eingestrichenen d bis zum dreigestrichenen g erstreckte. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 394f]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung