Musiklexikon: Was bedeutet Passacaglio?

Passacaglia, Passacaglio (1882)

Passacaglia (Passacaglio; franz. Passecaille), ein alter spanischer oder italienischer Tanz, der noch im vorigen Jahrhundert [18. Jh.] in Frankreich getanzt wurde. Als Teil von Suiten oder allein stehendes Instrumental-, besonders Orgel- und Klavierstück ist die Passacaglia kaum von der Chaconne zu unterscheiden. Wie diese, steht sie meist in ungeradem Takt, hat eine gravitätische Bewegung und einen Ostinato; die unterscheidenden Definitionen verschiedener älterer Autoren widersprechen einander. Ein Musterstück der Passacaglia ist die Bachsche für Orgel mit dem Ostinato:

Passacaglia von Bach (Riemann 1882)
[Riemann Musik-Lexikon 1882, 680]

Passacaglio, Passagallo, Passacaille (1882)

Passacaglio oder Passagallo (ital.), Passacaille (franz.), Hahnentrapp, ein der Ciaconne verwandter Tanz, der in besonders kunstvoller Weise musikalisch ausgeführt wurde. Die ursprüngliche, achttaktige Tanzmelodie wird als Bass ostinato in möglichster Breite und Ausführlichkeit verwendet. Er steht gewöhnlich im 3/4-Takt. [Reissmann 1882, 367]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung