Kleines Limma (1840)

Kleines Limma, das bei Berechnung der Tonverhältnisse vorkommende Intervall 128/135, welche den Unterschied zwischen dem großen ganzen (8/9) und großen halben Tone (15/16) sowie zwischen der reinen (2/3) und verminderten Quinte (45/64), zwischen der übermäßigen (32/45) und der reinen Quarte (3/4), zwischen dem großen halben Tone (15/16) und dem Diaschisma (2025/2048) und endlich zwischen dem großen Limma (25/27) und der Diesis (125/128) ausmacht. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 256]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung