Musiklexikon: Was bedeutet Fanfare?

Fanfare (1882)

Fanfare, ein mehr oder minder ausgedehntes feierliches, festliches Trompetensignal, das nur die Töne des Dreiklangs benutzt und in der Regel auf der Quinte schließt; ein berühmtes Beispiel ist die Fanfare im zweiten Akt des "Fidelio", welche die Ankunft des Gouverneurs verkündet. [Riemann Musik-Lexikon 1882, 253]

Fanfare (1840)

Fanfare.

  1. Ein kleines für die Kavallerie bestimmtes Tonstück von glänzendem Charakter, für Trompeten und Pauken.
  2. Ein kurzes, munteres Jagdstück; daher auch viele Horn-Bicinien mit dieser Überschrift bezeichnet sind.
  3. So viel als Tusch; eine bei fröhlichen Festen übliche Begleitung eines ausgerufenen Lebehoch durch lärmendes Einfallen der Blasinstrumente in harmonischen Akkorden.

[Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 120]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung