Musiklexikon: Was bedeutet Nachthorn?

Nachthorn, Pastorita (1865)

Nachthorn, Pastorita, ein schönes Flötenwerk der Orgel, von hornartigem Klange, welches die Eigentümlichkeit hat, ähnlich wie die Quintatön, neben dem Grundton die Duodezime hören zu lassen. Prätorius nennt es eine kleine Quintatön. Es wird verschieden konstruiert; bald ist das Korpus gleichweit, bald nach oben konvergierend (bei den Niederländern), bald offen und nach Art der Hohlflöten gearbeitet, bald gedeckt. Es kommt am gewöhnlichsten zu 4- und 2-, aber auch zu 8- und 1-Fußton vor. Der Aufschnitt ist schmaler als bei der Hohlflöte, daher der eigentümliche Klang und die Überblasung. Steht auch im Pedal als Nachthornbass zu 4- und 2-Fußton. [Dommer Musikalisches Lexicon 1865, 596]

Nachthorn (1807)

Nachthorn. Diesen Namen gibt man bald einer gedeckten, bald einer offenen Flötenstimme der Orgel. Im Falle sie gedeckt wird, ist sie vier Fußton, un im kleinen eben das, was die Quintatön im Großen ist; ist sie hingegen offen, so wird sie als eine kleine Hohlflöte von zwei Fußton gearbeitet. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 240]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung