Gussel (1865)

Gussel oder Gusli, eine in Russland sehr gebräuchliche Art liegender Harfe oder Zither, an Gestallt dem Hackbrett ähnlich, doch werden die Drahtsaiten, womit sie bezogen ist, nicht mittels Klöppel, sondern durch Reißen mit dem Finger zum Klingen gebracht. Der Umfang begreift einige Töne über zwei Oktaven, doch nur nach der diatonischen Tonfolge, ohne chromatische Halbtöne. Wird chromatische Erhöhung eines Tones gefordert, so muss die betreffende Saite nahe am Stege durch Kneipen um soviel, als zur Erhöhung um den halben Ton erforderlich ist, verkürzt werden. Der starke Nachklang er Saiten wird durch Auflegen eines Teils der inneren Hand gehemmt, während die Spitzen der Finger andere Saiten anspielen. [Dommer Musikalisches Lexicon 1865, 395]