B (1882)

B, eigentlich der zweite Ton unsrer Grundskala [vom Ton A aus gerechnet], ist infolge eines Missverständnisses durch H ersetzt und selbst zum Versetzungszeichen () geworden. In Holland und England hat B noch heute die Bedeutung des Ganztons über A, d. h. unseres H, während wir unter B das um einen Halbton erniedrigte H verstehen (siehe Versetzungszeichen). B quadratum (quadrum, durum, franz. bécarre) ist unser H () sowie dessen Gebrauch als Auflösungszeichen Quadrat; B rotundum (molle, franz. bémol) dagegen unser B () und dessen Gebrauch als Erniedrigungszeichen (daher: Moll-Akkord, Molltonart, mit erniedrigter Terz); B cancellatum, das gegitterte B = ♯, ursprünglich mit ♮ identisch, im Anfang des 16. Jahrhunderts davon unterschieden. -

Der alte Solmisationsname des B ist B fa mi, d. h. entweder B fa (= b) oder B mi (= h); in Italien, Frankreich etc. heißt der Ton jetzt si (si bémol). [Riemann Musik-Lexikon 1882, 56]