Musiklexikon: Was bedeutet Pochette?

handliche Violine in Miniaturform für "Tanzmeister" (Tanzlehrer) des 17. und 18. Jahrhunderts, daher auch Tanzmeistergeige genannt.

Sackvioline, Taschengeige (1882)

Sackvioline oder Taschengeige (ital. pochetto, franz. poche und pochette) nannte man im 16. bis 18. Jahrhundert eine kleine Geige mit drei Saiten, in a1 e1 h2 gestimmt. Weil sich die Tanzmeister derselben bedienten, kommt sie auch unter dem Namen Tanzmeistergeige vor. [Reissmann Handlexikon 1882, 458]

Poche, Pochette (1802)

Poche oder Pochette. Eine ganz kleine Violine mit einem nach Verhältnis des kleinen Korpus ziemlich langen Halse und Griffbrette, die ihren Namen daher erhalten hat, weil man sie gemeiniglich in der Tasche zu tragen pflegt. Es bedienen sich dieses Instrumentes nur noch zuweilen die Tanzmeister bei dem Privatunterrichte solcher Scholaren, bei denen sie keine Violine antreffen. [Koch Musikalisches Lexikon 1802, 1158]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung