Melodie (1840)

Melodie (vom griech. Melos, Gesang), ital.: Melodia, franz.: Mélodie, engl.: Melody, ist die Folge einer Reihe von Tönen in der Zeit; die Hauptstimme, der Gesang. Sie besteht aus abwechselnden Stufen einer zu Grunde liegenden Tonart, ist in eine bestimmte Taktart eingeteilt und enthält gewisse Ruhepunkte, wodurch sie in einzelne Punkte aufgelöst werden kann, als Absatz, Zäsur, Pause etc. Hauptmelodie ist diejenige, welche den Hauptausdruck vorherrschend durchzuführen hat; Nebenmelodien sind solche Tonfolgen, die untergeordnet, sich neben jener melodisch fortbewegen. Erstere kann bald in der Ober-, bald in einer Mittel- oder Unterstimme liegen.

Die Melodie ist die Zeichnung der Musik, die Harmonie verleiht ihr die Farben. Beispiele von wirklicher Melodie kommen zuerst vor im 16. Jahrhundert in den Concerti Viadanas (siehe dort). [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 300]