Diatonisches Klanggeschlecht, Genus diatonicum (1840)

Diatonisches Klanggeschlecht, genus diatonicum, der ganze Umfang der in der Musik gebräuchlichen Töne, die untereinander in keinen kleineren Intervallen als in ganzen und großen halben Tönen fortschreiten. Bei den Griechen war es dasjenige, in welchem jedes Tetrachord aus einer Folge von einem großen halben und zwei ganzen Tönen bestand, z. B. h, c, d, e. Vergleiche Klanggeschlecht. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 95]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung