Musiklexikon: Was bedeutet Verillon?

Verillon (1855)

Verillon. Ein aus zwölf Biergläsern bestehendes Instrument, das mit zwei Stöckchen geschlagen wird, die mit Tuch umwunden sind. Die Gläser werden in Einschnitten (Löchern) auf einem Brett festgehalten und mittelst Wasser nach der Tonskala gestimmt. - Christoph Helmond aus Schlesien war Virtuose auf dem Verillon!! - Auf Verbreitung kann dieses geringe Tonwerkzeug um so weniger Ansprüche machen, da man die Tonerzeugung mittelst Glas weit schöner auf Franklins Harmonika auszuführen weiß. [Welcker von Gontershausen Magazin 1855, 189f]

Verrillon, Glas-Spiel (1732)

Verrillon (gall.) ein Glas-Spiel, bestehend aus 8 oder 9 Bier-Gläsern, die, nach ihrer verschiedenen Größe, G A H c d e f g a angeben und mit zween kleinen Stecken angeschlagen werden. Diese Stecken sind mit Tuch bewunden, womit auch das Brett bekleidet ist, darauf die Gläser gesetzt werden, deren jedes daselbst sein eignes Räumlein hat, damit e nicht wanke. Der Spieler aber stellt diese Maschine nicht in die Breite sondern in die Länge vor sich und schlägt an beiden Seiten gelinde drauf. Siehe Matthesonii Crit. Mus. T. 2 p. 96. Hr. Christian Gottlieb Helmond, ein Schlesier, von Reiche, einem ohnweit Brieg liegenden Städtgen gebürtig, traktiert dergleichen zu à part dazu mit Violinen und Bass gesetzten Konzerten. [Walther Musicalisches Lexicon 1732, 631]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung