Horn (1871)

Horn. das, (ital. Cornu), ein unentbehrliches Orchester-Instrument von Messing, wird im Violin- und Bassschlüssel geschrieben und hat einen Umfang von 2 Oktaven.

Es gibt

  1. das Natur-, Wald- oder Jagdhorn. Die Tongattung und Kraft wird durch den Ansatz der Lippen auf das Mundstück reguliert oder durch das Stopfen (mit der rechten Hand) in der auslaufenden Stütze. Das Horn hat demnach Naturtöne (offen) den folgenden:
    Naturtöne des Horns (Waldhorn)

    Naturtöne des Natur-, Wald- bzw. Jagdhorns

    Ferner gestopfte Töne fis, gis, a, h, cis, dis, welche durch Hilfe des Stopfens erzeugt werden und dumpfer klingen. Es gibt

  2. das Ventilhorn, bei welchem die künstlichen (gestopften) Töne wegfällig werden, weil solche durch die Ventile (Klappen) leicht und offen, wie die Naturtöne, zur Ansprache kommen.

Siehe auch unter Ventilhorn. [Schuberth Conversations-Lexikon 1871, 180]