Crescendo (1840)

Crescendo, zunehmend, wachsend, wofür auch das Anschwellungszeichen (siehe Zeichen) gebraucht wird. Bedeutet das allmähliche Steigen des Tones in zunehmender Stärke; Crescendo il forte (abgekürzt Cres. il f.) oder cres. sin'al forte, zunehmend bis zum Forte, wird unter sehr langen Stellen in entfernten Silben geschrieben.

Die verschiedenen Grade der Schwäche und Stärke des Tones sind folgende:
Pianissimo - ganz leise,
Piano - leise,
Poco piano - etwas leise,
Rinforzato - verstärkt,
Poco forte - etwas stark,
Mezzo forte - halb stark,
Più forte - stärker,
Forte - stark,
Fortissimo - ganz stark.
Doch geht das Crescendo nicht immer alle diese Grade durch.

Mit dem Ausdruck crescendo oder il tempo crescendo wird zuweilen auch die zunehmende Geschwindigkeit des Zeitmaßes bezeichnet. Das Crescendo und Diminuendo ist zuerst von Jomelli [Niccolò Jomelli] eingeführt worden. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 87f]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung