Con discrezione (1865)

Con discrezione, Vortragsbezeichnung, mit Bescheidenheit. Man gebraucht den Ausdruck sowohl in Beziehung auf den Vortrag überhaupt, als auch insbesondere auf die Ausführung der Begleitung einer Solostimme. Ein Vortrag con discrezione ist ein solcher, der überhaupt eine bescheidene Haltung hat, nicht zu stark aufträgt, mehr einem ruhigen und feinen aus einem starken und markierten Ausdruck nachgeht; ferner mit einer aus feinem Verständnis hervorgehenden Objektivität durchaus nur den Intentionen des Tonsetzers folgt, nichts nach eigener Willkür hinzu noch hinwegtut. Eine diskrete Begleitung ordnet sich dem Gange der Solostimme unter, vermeidet sie durch übertriebene Stärke im Anschlage und Überfüllung mit unnötigen Nebenstimmen zu verdunkeln, gibt nur das wirklich Sachgemäße und Sinnentsprechende, und zwar in einer Weise, die dem Sänger den Vortrag erleichtert, indem sie ihn trägt und an schwierigen Stellen unterstützt, ohne jedoch seine Freiheit irgendwie zu beeinträchtigen. Siehe Begleitung. [Dommer Musikalisches Lexicon 1865, 186]