Allemande (1840)

Allemande, Drehtanz.

  1. Deutscher Nationaltanz im Zweivierteltakt.
  2. Tanzmelodie im Dreivierteltakt, in Schwaben und in der Schweiz, dem französischen Tamburin ähnlich.
  3. Eine Gattung kleiner Tonstücke von etwas ernsthafterer Bewegung und mannigfaltigerer Harmonie, in den bis vor siebzig, achtzig Jahren so beliebten Suiten für das Klavier gebräuchlich. Es war dies eine der Formen, in welchen C. Phil. Em. Bach in seinen beliebten Klavierkompositionen die freie oder sogenannte galante Schreibart entwickelte und verbreitete.

[Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 12]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung