Abstammende Akkorde (1807)

Abstammende Akkorde. Die Theoristen [sic] verstehen darunter solche Akkorde, welche sich durch die Umkehrung der sogenannten Stammakkorde entwickeln (siehe Stammakkord). Stammakkorde und abstammende unterscheiden sich durch das äußerliche Kennzeichen, dass jene aus lauter übereinander verbundenen Terzen, diese aber aus übereinander gebauten vermischten Intervallen bestehen. So ist z. B. der Septimenakkord g-h-d-f ein Stammakkord; der Sextquintenakkord h-d-f-g, der Terzquartenakkord d-j-g-h und der Secundenakkord f-g-h-d hingegen sind die von diesem Septimenakkorde vermittelst der Umkehrung abstammenden Akkorde. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 6]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung