Arpeggio, Zergliederung (1802)

Arpeggio, Zergliederung. Dieses Wort pflegt man in den Stimmen für Klavier- oder Geigeninstrumente bei diejenigen Akkorde zu setzen, deren Töne nicht gleichzeitig angeschlagen, sondern gebrochen oder zergliedert vorgetragen werden sollen. Es ist eigentlich nur alsdenn gebräuchlich, wenn man Notenfiguren, die aus einer Folge von gleichartig zergliederten Akkorden bestehen, der Kürze und besseren Übersicht wegen nicht ausschreibt. Man ist jedoch in solchen Fällen gewohnt, bei den ersten Akkorden durch Ausschreibung der Figur die Art der Zergliederung anzuzeigen und die Schreibart erst in der Folge der Akkorde abzukürzen und durch das Wort arpeggio zu bezeichnen, dass die Akkorde auf gleiche Art zergliedert werden sollen. So schreibt man z. B. diesen Satz

Arpeggio ausgeschrieben (Koch 1802)

auf folgende abgekürzte Art:

Arpeggio abgekürzt (Koch 1802)
[Koch Musikalisches Lexikon 1802, 165f]

Das könnte dich auch interessieren...

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung