Violine, Violino, Diskantgeige (1807)

Violine, Violino, ehedem auch Diskantgeige genannt. Diese kleinste Gattung der Geigeninstrumente, deren man sich anjetzt bedient, macht bei vollständigen Orchestermusiken das Hauptinstrument aus, weil man vermittelst desselben nicht allein zwei Hauptstimmen, sondern auch die Hauptmelodie der vollstimmigen Instrumentalstücke ausführt. Die Violine, deren Bestandteile schon in dem Artikel Bogeninstrumente beschrieben worden sind, wird mit vier Darmsaiten, von welchen die tiefste übersponnen ist, bezogen, welche in die Töne g, d', a', e'' gestimmt werden.

Schriftliche Anleitung zum Traktement dieses Instrumentes findet man in Leop. Mozarts Versuch einer gründlichen Violinschule, und zwar in der neuen Ausgabe dieses Werkes, und in der Violinschule von Rode, Kreutzer und von Baillot, die vor einiger Zeit, ins Deutsche übersetzt, bei Hoffmeister und Kühnel in Leipzig erschienen ist. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 385]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung