Sottovoce (1929)

sottovoce (ital., spr. ßottowotsche), halblaut, mit gedämpfter Stimme; Abkürzung s. v. Bei Klaviermusik ist sottovoce keineswegs immer gleichbedeutend mit "una corda". So wendet es z. B. Brahms stets an, um einen gedämpften Ausdruck zu erreichen, also Zurückhaltung und Mäßigung in Dynamik und Agogik, nicht aber eine mechanische Verminderung der Tonstärke. [Einstein/Riemann Musiklexikon 1929, 1730]