Octave (1840)

Octave [Oktave] ist die achte diatonische Stufe, die Wiederholung des Grundtons, das am vollkommensten konsonierende Intervall, im Verhältnis 2:1, also zur ganzen Saite die halbe. Da in dem Raum einer Octave alle in der Musik gebräuchlichen, wesentlich voneinander verschiedenen Töne enthalten sind, so wird der Umfang unseres Tonreichs nach Octaven gemessen und benannt. Die tiefsten Töne (auf dem Clavier gewöhnlich F G A H) heißen Contratöne und werden durch einen Querstrich unter den Noten bezeichnet; die Töne der darauf folgenden tiefsten Töne werden durch große (Versal-)Buchstaben dargestellt und heißen die große (Bass-)Octave; die nächstfolgenden bilden die kleine (Bass-)Octave und haben kleine Buchstaben zu ihrer Bezeichnung; dann kommen die ein-, zwei- und dreigestrichenen Octaven etc., die in ihrer Bezeichnung durch einen, zwei, drei und mehrere Querstriche über den Noten sich unterscheiden. Vergleiche Liniensystem.

Oktaven - Lagen im Liniensystem

Oktaven - Lagen im Liniensystem (großes C, kleines c, eingestrichenes c, zweigestr. c etc.)


[Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 331f]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung