Notenlesen (1882)

Notenlesen ist im allgemeinen die Fertigkeit, die Noten eines Tonstücks ohne Stockung und zeitweiliges Besinnen genau nach ihrer Geltung abzuspielen oder zu singen. Im weiteren Sinne bezeichnet es dann die Fähigkeit, nur aus den Noten heraus ohne die Beihilfe eines Instruments sich ein Bild zu machen von dem Inhalt und Wert, von der Bedeutung und Wirkung eines Tonstücks. Diese Fähigkeit ist erste Voraussetzung für die Beurteilung von Werken, welche zur Ausführung eines größeren Apparates bedürfen, wie Opern, Oratorien, Orchesterwerke usw. [Reissmann Handlexikon 1882, 323]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung