Bruststimme (1807)

Bruststimme bezeichnet bei der menschlichen Stimme denjenigen Umfang der Töne, die bei der natürlichen und ungezwungenen Lage der Gesangorgane ansprechen. Man unterscheidet demnach durch dieses Kunstwort den natürlichen Umfang der Stimme von denjenigen höheren Tönen, welche vermittelst einer gewissen gezwungenen Lage oder Pressung der Singorgane hervorgebracht werden und die man teils die Kopfstimme, teils auch Falset- oder Fistelstimme nennet. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 63]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung