Triole (1843)

Triole, die; eine Notenfigur, in welcher drei Noten gleicher Gattung nur den Zeitwert von zwei der gleichen Noten haben. Das Verhältnis ist also wie 3 zu 2, z. B. drei Achtel statt zwei Achtel auf ein Viertel.

In der Ausführung der Triole, welche gewöhnlich mit 3 bezeichnet wird, fällt der Akzent immer auf den ersten Schlag oder die erste Note, und die anderen werden sanft nachgeschlagen. [Hebenstreit Encyklopädie Aesthetik 1843, 821]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung