Mutation, mutiren (1807)

Mutation, mutiren [mutieren]. Das Wort Mutation bezeichnete in der Solmisation des Guido die Verwechslung der Silben ut, re, mi, fa, sol, la, die bei den Singübungen ohne Text, nach der Einrichtung seiner Hexachorde, in vielen Fällen vor sich gehen musste, um auf die beiden Stufen der Tonleiter, die gegeneinander nur einen halben Ton ausmachen, die beiden Silben mi fa zu bringen, die jederzeit auf zwei solchen Stufen gesungen werden mussten. Siehe Solmisation.

Heutzutage bedient man sich dieses Wortes nur in dem Falle, wenn von der Veränderung der Stimme die Rede ist, die sich dem Laufe der Natur zu Folge bei Mannespersonen mit dem Eintritte ins Jünglingsalter ereignet, und die hohe Knabenstimme sich entweder in eine Tenor- oder Bassstimme verwandelt. Man pflegt in diesem Falle zu sagen, dass die Stimme mutire [mutiere - siehe Mutierung]. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 237f]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung