Clavierauszug (1840)

Clavierauszug [Klavierauszug] nennt man die aus der Partitur eines größeren Musikstücks, meist einer Oper, Kantate, eines Oratoriums etc. auf wenige Liniensysteme zusammengezogene Stimme, welche den Charakter der ganzen Harmonie desselben auf dem Klavier wiederzugeben suchen.

Die Verfertigung eines solchen Auszugs ist sehr schwer, denn es ist nicht allein eine große Kenntnis der Harmonie und das genaueste Studium des zusammenzuziehenden Musikstücks erforderlich, sondern auch ein sehr feines Kunstgefühl, um aus den Stimmen der vollständigen Partitur alle die Züge herauszuheben und in den Auszug überzutragen, die zum Umrisse des Tongemäldes nötig sind. Es muss dabei auf das genaueste erwogen und gefühlt werden, was in den Neben- und Füllstimmen wegbleiben kann und was davon notwendig aufgefasst werden muss, wenn man das Ideal des Komponisten nicht verstümmeln will. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 75]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung