Feldstücke (1840)

Feldstücke, kleine Tonstücke für die Trompete, die der Kavallerie zu Signalen dienen und das zweigestrichene c nicht übersteigen. Sie werden in gewisse Formeln oder sogenannte hohe und tiefe Posten (des Abbruchs und des Rufes) eingeteilt, welche die gelernten Trompeter (siehe dort) mit schmetterndem Tone und einer besonderen Art von Zungenschlägen vorzutragen wissen, die ihnen mehr Rundheit verleihen, als ihnen die ungelernten, mit dieser Vortragsart nicht vertrauten Trompeter zu geben fähig sind.

Folgen die fünf Hauptstücke:

  1. Boute-selle, gewöhnlich Purzell ausgesprochen, Satteln.
  2. A cheval, zu Pferde.
  3. Marche oder Cavalquet, Marsch.
  4. Retraite, Abzug.
  5. A l'étendart, zur Standarte.

Ferner gibt's noch folgende Feld- und Freudenstücke:

  1. Allarme, Lärmblasen.
  2. Appel, Signal zum Rückzuge.
  3. Ban, Ausruf.
  4. Charge, Angriff.
  5. Fanfare, Aufzug, Tusch.
  6. Guet, Wacht; und
  7. das erfreulichste von allen: Tafelblasen.

Ausführlicheres in "Altenburg's heroische Trompeter- und Paukerkunst". [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 124]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung