Decimole (1879)

Decimole [Dezimole] (v. Lat.), eine Notenfigur, welche durch Zerlegung einer Taktnote in 10 unter sich gleiche und an Gesamtwert der Taktnote gleich geltende kleinere Noten entsteht. Der Deutlichkeit wegen pflegt man diese, wie die anderen Figuren: Quintolen, Sextolen, Septolen etc., mit einem Bogen zusammenzuschließen, in den man die Ziffer, welche die Anzahl ihrer Teile angibt, hineinsetzt. Der Vortrag solcher Figuren muss durchaus rund sein, indem nur die erste Note eine Betonung erhält, die übrigen ganz glatt und gleichmäßig ausgeführt werden. [Riewe Handwörterbuch 1879, 69f]