Ausblasen (1807)

Ausblasen. Alle Blasinstrumente haben die Eigenschaft, dass, wenn sie erst aus der Hand ihrer Verfertiger hervorgehen, der Ton nicht so willig anspricht und überhaupt noch roher klingt, als bei solchen Instrumenten, die schon einige Zeit gebraucht worden sind und bei welchen sich jeder Ton dem Instrumente gleichsam schon eingeprägt hat. Daher sagt man von neuen Instrumenten, sie sind noch nicht ausgeblasen.

Weil solche neue Instrumente zugleich das Eigentümliche besitzen, dass sich auch die mehrmals unrein intonierten Töne denselben einprägen, so gibt man eben deswegen Anfängern, solange sie jeden Ton noch nicht völlig rein intonieren können, zu ihrer Übung nicht gerne ein neues Instrument. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 39f]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung