Applicatur (1840)

Applicatur [Applikatur], Fingersatz; der zweckmäßige Gebrauch der Finger, mit denen alle Tonstufen eines Instrumentes am leichtesten oder bequemsten erreicht und am deutlichsten vorgetragen werden können.

In der Bezifferung der zu greifenden Noten wird im Pianofortespiel der Daumen mit 1, der kleine Finger mit 5, bei der Geige hingegen mit 1 der Zeigefinger und der kleine Finger mit 4 bezeichnet. Um die Fingersetzung fürs Klavier erwarben sich viele Verdienste C. Ph. E. Bach, Türk, Clementi, A. E. Müller, J. B. Cramer, C. Czerny und endlich Hummel durch seine sorgfältige Behandlung der Lehre vom Fingersatz in seiner großen Klavierschule[1]. [Gathy Encyklopädie Musik-Wissenschaft 1840, 18]

[1] Hummel, Johann Nepomuk: Ausführliche theoretisch-practische Anweisung zum Piano-Forte-Spiel. Vom ersten Elementar-Unterrichte an bis zur vollkommensten Ausbildung, 2. Auflage, Wien o. J. [Erstveröffentlichung: 1827, Online-Scan bei IMSLP]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung