Proslambanomenos (1807)

Proslambanomenos, der hinzugefügte Ton. Die Griechen konnten den tiefsten Ton ihres Tonsystems, der unserem großen A entsprach, nicht mit dem tiefsten Tetrachorde vereinigen, weil in jedem Tetrachorde die erste Stufe zur zweiten nur einen halben Ton ausmachen musste (siehe Tetrachord). Sie betrachteten ihn daher als einen gleichsam bloß an das Tonsystem angeschobenen Ton und gaben ihm den angezeigten Namen. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 284]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung