Plain-chant (1882)

Plain-chant (französisch), lat. Cantus planus, so viel wie Gregorianischer Gesang, so benannt, weil derselbe im Lauf der Jahrhunderte seiner ehemaligen Rhythmik verlustig gegangen und bereits im 12. Jahrhundert zur monotonen Folge gleichlanger Töne erstarrt war (planus, französisch: plain = eben, gleichmäßig). [Riemann Musik-Lexikon 1882, 707]