Canonik (1807)

Canonik [Kanonik] ist der eigentliche Kunst-Name der mathematischen Klanglehre - oder derjenigen Wissenschaft, in welcher die Töne als Größen betrachtet und miteinander verglichen werden. Oder sie ist, nach D. Forkels Beschreibung, die Einteilungslehre der Klänge nach ihrem äußeren Maß und Verhältnis.

Den ersten Grund zu dieser Wissenshaft hat Pythagoras, ein Grieche, der ungefähr 500 Jahre vor Christo lebte, gelegt. Die nähere Beschaffenheit, die es mit dieser Wissenschaft hat, oder die Art, wie Töne in Ansehung ihrer äußeren Größe dargestellt und verglichen werden, findet man in dem Artikel Verhältnis der Intervallen [sic]. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 70]

Die Informationen in unserem Online-Lexikon stammen aus historischen Musiklexika des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein empfehlenswertes modernes Musiklexikon für den Hausgebrauch ist das 5-bändige "Brockhaus Riemann Musiklexikon".
Werbung