Canoniker (1807)

Canoniker. Die Tonlehrer teilten sich bei den alten Griechen in zwei besondere Schulen: Die Anhänger der einen, an deren Spitze Pythagoras stand, behaupteten, dass der Zusammenhang der Töne untereinander nur allein durch Hilfe der mathematischen Klanglehre, der Canonik [Kanonik], erhalten werden könne; und diese nannte man Canoniker [Kanoniker]. Die Anhänger der anderen Schule hingegen hatten die Meinung des Aristoxen angenommen, dass nämlich bloß das Ohr der Schiedsrichter bei der Einrichtung oder Berichtigung eines Tonsystems sein könne; und diese wurden Harmoniker genannt. [Koch Handwörterbuch Musik 1807, 71]